Das Nutzungsrechtmodell

Das Nutzungsrechtmodell besteht aus dem kollektiven Besitz eines Gebäudes oder Komplexes durch die Wohnungsgenossenschaft. Einzelpersonen haben das Recht, eine bestimmte Wohnung im gegenseitigen Einvernehmen zu bewohnen, aber nicht das ausschließliche Eigentum an ihr. Diese Vereinbarung kann unbeschränkt sein, wenn die Genossenschaft der Grundstückseigentümer ist, oder beschränkt, wenn die Genossenschaft das Grundstück von der Stadtverwaltung pachtet. Die Genossenschaft baut das Gebäude und wird ihr Eigentümer auf einem Grundstück, das ihr entweder gehört, privat an sie verpachtet oder von der Stadtverwaltung zu einem symbolischen Preis und für eine begrenzte Zeit gepachtet wird.

Der Vorteil für die Verwaltung besteht darin, dass ein an eine Genossenschaft verpachtetes Grundstück öffentliches Eigentum bleibt. Der Vorteil für die Genossenschaftsmitglieder ist, dass sie Zugang zu angemessenem Wohnraum bei erschwinglichen Preisen erhalten. Der Vorteil für die Stadt und ihre Bürger ist, dass dieses System Spekulationen und steigenden Immobilienpreisen vorbeugt.

Dieses System heißt Andel. Obwohl es in Spanien und im übrigen Europa relativ neu ist, hat es in einigen skandinavischen Ländern eine lange Tradition, wo Prinzipien wie Solidarität, Kooperation und Demokratie bereits ihren praktischen Ausdruck in der geförderten Wohnungsbaupolitik gefunden haben.